Logo der Aktiven Diabetiker Austria

Mittersteig 4/21, A 1050 Wien
Telefon & Fax: 01/587 68 94


Artikelanfang:

Sommer bringt Feuer ins Leben!

Sammeln, trocknen und genießen Sie die Kräuter Ihres Gartens und lassen Sie sich von deren Wirkungen überzeugen.

Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) repräsentiert das Element Feuer die Jahreszeit Sommer und steht auch für Hitze, Freude, Begeisterung und Liebe. Der Sommer ist der Höhepunkt des Wachstums. Das Yang breitet sich im Körper aus und verströmt Wärme. Thermische Lebensmittel können helfen, das Gleichgewicht zwischen den Ying und Yang-Kräften im menschlichen Körper zu wahren, oder eine Ausgeglichenheit wieder herzustellen.

Nach chinesischem Denken kann jedes Nahrungsmittel (und auch Getränk) nach 4 energetischen Qualitäten beurteilt werden:

- Temperaturverhalten

- Geschmack

- Bezug auf ein Organ

- Wirkrichtung

Die TCM lässt sich in vielen Bereichen des Lebens anwenden und beinhaltet auch für uns Diabetiker aufschlussreiche Themenkreise in Bezug auf Ernährung.

Frühstücke wie ein Kaiser

Vormittags, zwischen 7 und 11 Uhr, haben die Organe Magen und Milz (und Bauchspeicheldrüse) ihre sogenannte Maximalzeit bzw. ihre Hochphase, das heißt sie “arbeiten” besonders gut.
Es ist der beste Zeitpunkt für ein warmes Frühstück aus leicht verdaulichen Kohlenhydraten wie zum Beispiel Hirse, Dinkelflocken oder Reis zusammen mit gekochtem Obst (oder auch Gemüse), Nüssen oder Trockenfrüchten.
Warm bzw. gekocht aus dem Grund, weil der Kochvorgang die Lebensmittel / Speisen für die Verdauung “vorbereitet” und für unseren Körper leichter verwertbar macht.
Außerdem wird ein Gericht durch das Kochen zusätzlich mit Qi “angereichert“– jener Energie, die in der TCM von besonderer Bedeutung ist. Darüber hinaus werden die Organe Magen und Milz dem Erde-Element zugeordnet. Die Erde steht für unsere Mitte, unser inneres Gleichgewicht. Mit Hilfe einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können wir unsere Mitte stärken, wir bleiben gesund und uns wirft nichts so schnell aus der Bahn.

Ein warmes Frühstück kurbelt also den Kreislauf an und lässt uns voller Energie in den Tag starten.
Man sollte auch bestmöglich versuchen, das Frühstück in Ruhe zu genießen.
(Natürlich nicht nur das Frühstück, sondern alle Mahlzeiten, die man zu sich nimmt.)

Mein Tipp für das optimale Sommer-Frühstück: warmer Hirse- oder Quinoa-Brei
…verfeinert mit Zimt, Rosinen, getrockneten Feigen, Kokosraspeln, einer Hand voll Nüssen und einem Schuss Leinöl….
(15g Hirse, ca. 1 gehäufter Esslöffel = 1 Broteinheit / 20g Quinoa, ca. 1,5 gehäufter Esslöffel = 1 Broteinheit)
So ein Frühstück hält lange satt und gibt einen wahren Vitamin- und Energie-Kick.

Naturapotheke aus dem Garten

In der Küche der TCM werden Kräuter und Gewürze nicht zu sparsam verwendet. Das gibt uns die Möglichkeit Bewegung und Ernährung zu kombinieren. Das Anlegen eines Kräuterbeetes lässt übrigens so ganz nebenbei einige Kalorien schmelzen.

Bevorzugte und gängige „Sommer-Gewürze“ sind Basilikum, Oregano, Thymian, Rosmarin, …
Sie wirken laut der TCM erwärmend und sind somit Gewürze des Sommers!

Basilikum wirkt verdauungsfördernd und beruhigt die Nerven.
Braucht zur Entfaltung seines vollen Aromas einen sonnigen Platz.
Schmeckt vorzüglich zu Tomaten und lässt sich perfekt zu einem Pesto verarbeiten:
2 Handvoll Basilikumblätter waschen und trocknen lassen. Dann klein hacken.
1 EL Pinienkerne ebenfalls klein zerhacken und mit 1 gepressten Knoblauchzehe und ca. 50ml Olivenöl verrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken … und fertig!

Oregano ist DAS Pizzagewürz schlechthin und passt in fast jede Tomatensauce. Er wird auch als Hustenmittel verwendet und wirkt außerdem antibakteriell. Der Standort sollte sonnig und warm sein, so entfaltet er sein ganzes Aroma.

Thymian ist ein wirkkräftiges Heilmittel, ganz besonders für die Atemwege.
Thymian sollte möglichst mitgekocht oder mitgeschmort werden, denn erst dabei entfaltet er sein intensives Aroma. Da sich der Geschmack nicht sofort, sondern erst nach dem Kochen voll zeigt, sollte er vorsichtig dosiert werden! Sein würziger Geschmack passt ideal zu Knoblauch, Kartoffeln oder Zucchini.

Rosmarin belebt die Sinne, wirkt kreislauf- und durchblutungsfördernd! Über die erwärmende Wirkung unterstützt Rosmarin die Milz und hilft über diesen Weg, die Blutbildung sanft anzukurbeln.
Eine Teemischung aus Rosmarin, Basilikum, Thymian, Melisse und Lavendelblüten führt zu einer verbesserten Konzentration für eine entspannte Aufmerksamkeit.

Natürlichkeit ist Trumpf

In der chinesischen Ernährungslehre geht es vor allem darum, das Ying und Yang in ein Gleichgewicht zu bringen. Dabei spielt die Auswahl der Nahrungsmittel, Kräuter und Gewürze sowie die Zubereitung eine entscheidende Rolle.

Auch in unserer Tradition gibt es unzählige Gerichte, die eine nachhaltige gesundheitsfördernde Wirkung haben, wenn sie mit qualitativ hochwertigen Zutaten und schonender Zubereitung hergestellt werden.
Wie immer gilt, achtsam und mit Bedacht seine Nahrung auszuwählen und mit vollstem Bewusstsein seine Speisen zu sich zu nehmen.

Foto: © Anna Beham

Elke Ederer

E-Mail: elke@einfach-zucker.at
Web: Externer Linkwww.einfach-zucker.at
Telefon: 0676 / 36 55 240




zurück zur Übersicht


ARTIKEL EMPFEHLEN | ARTIKEL DRUCKEN | Letztes Update: 26.08.2014 - 12:48 Uhr

Quelle: www.aktive-diabetiker.at © ADA - Aktive Diabetiker Austria - Mittersteig 4/21, A 1050 Wien